5 Praxistipps für perfekte E-Commerce-Newsletter

Das erwartet euch in diesem Beitrag

  • Warum sollten Newsletter personalisiert und Empfänger segmentiert werden?
  • Was bringen Gutscheine und Aktionen beim Newsletter-Marketing?
  • Wie bestimmt ihr Versandfrequenz und Versandzeitpunkt?

Newsletter-Marketing ist trotz der DSGVO-bedingten Restriktionen vor allem in der E-Commerce-Branche weiterhin ein beliebter Vertriebskanal. Das liegt nicht zuletzt an dem hohen ROI, den E-Mail-Marketing aufweist. Eine direkte persönliche Ansprache, Segmentierungsmöglichkeiten und viel Gestaltungsspielraum sind die wohl wichtigsten USPs. Doch was muss unbedingt beachtet werden, um hochperformante Newsletter zu erstellen? Und wie unterscheiden sich Newsletter im E-Commerce von anderen Newslettern? Im nachfolgenden Beitrag gibt euch Sarah Weingarten von Newsletter2Go fünf Praxistipps für perfekte Newsletter im E-Commerce.

  1. Personalisiert!

Wer beim Namen genannt und direkt angesprochen wird, der wird aufmerksam. Das funktioniert nicht nur bei der alltäglichen Kommunikation. Auch in Mails und Newslettern funktioniert dieser Weg, um Aufmerksamkeit zu erregen. Die direkte Adressierung und Personalisierungsmöglichkeiten geben euch die Chance, relevante Newsletter für jeden einzelnen Kunden zu erstellen. Personalisiert werden können beispielsweise Betreffzeilen, Preheader und die Ansprache, aber auch Bausteine im Newsletter wie Bilder und bestimmte Texte bieten sich dafür an.

Bei professionellen Newsletter-Softwares wird eine solche Personalisierung häufig mit Personalisierungsplatzhaltern umgesetzt, die beim Versand automatisch mit den entsprechenden Empfängerdaten versehen werden. Je mehr Informationen zu den Empfängern vorliegen, desto komplexer kann die Personalisierung gestaltet werden.

  1. Segmentiert!

Wer seine Empfänger kennt, kann noch spezifischer mit ihnen kommunizieren. Versucht also, das Verhalten und die Interessen eurer Empfänger so gut wie möglich zu verstehen. Diese unterschiedlichen Merkmale können die ideale Grundlage für eine funktionierende Empfängersegmentierung sein. Unterschieden werden dabei zwei Merkmalstypen: verhaltensbasierte Merkmale und statische Merkmale. Verhaltensbasierte Merkmale beziehen sich dabei voll und ganz auf die Aktionen des Empfängers oder auch Kunden. Zum Beispiel: Wo klickt er, wie häufig klickt er, öffnet er, kauft er, wann hat er ein Mailing zuletzt geöffnet? Die statischen Merkmale sind all jene Informationen, die die Empfänger preisgeben müssen. Das sind Merkmale wie Geschlecht, Geburtstag, Land, Schuhgröße, Branche, Unternehmensgröße etc.

Arbeitet ihr beispielsweise im B2C-Bereich und verkauft über euren Onlineshop Sport-Equipment, so könnt ihr Inhalte und Angebote genau abgestimmt auf eure einzelnen Empfänger versenden. Ein Beispiel: Ihr überlegt euch eine besondere Weihnachtsaktion für eure Kunden, und natürlich möchtet ihr die verschiedenen Interessen der Kunden oder Unternehmen gezielt ansprechen. Also stützt ihr euch auf die Informationen, die ihr von ihnen habt. Eine Möglichkeit ist, nach Schuhgröße, Geschlecht oder Interessen zu segmentieren. Mario Meier hat beispielsweise bei euch Surf-Equipment bestellt, während Horst Schmidt ein gesamtes Wanderoutfit orderte. Für die Aktion könnt ihr diesen unterschiedlichen Interessen entsprechende Produkte ausspielen. Während Horst Schmidt also rabattierte Wanderstöcke zugesandt bekommt, ist für Mario Meier das neueste Surfbrett im Angebot.

Mit dieser Methode könnt ihr für jeden einzelnen Empfänger wirklich relevante Mailings und Inhalte versenden. Die Öffnungs- und Klickraten im Newsletter-Marketing können dadurch optimiert werden.

  1. Nutzt Gutscheine und Aktionen!

Gutscheine und besondere Aktionen binden eure Kunden an euren Shop oder verhelfen dazu, bereits bestehende Kontakte zu Kunden zu machen. Vor allem das Einbinden von Gutscheinen in Newsletter ist dabei effektiv. Laut einer Studie von DV Deutschland Voucher aus dem Jahr 2017 werden 61 Prozent der Gutscheine über E-Mail versendet. 37 Prozent der Befragten bevorzugen diesen Kanal auch für den Erhalt von Gutscheinen. In einer 2018 von Newsletter2Go durchgeführten Umfrage zum Thema Gutschein-Marketing kam heraus, dass 39 Prozent der Befragten in den vergangenen drei Monaten einen Gutschein aus einem Newsletter für einen Kauf verwendeten.

All diese Zahlen weisen darauf hin, dass die Resonanz auf Gutscheine positiv ist. Bindet sie also in eure Strategie ein. Achtet dabei unbedingt darauf, dass ihr Gutscheine nicht zu häufig „verteilt“. Sie sollten etwas Besonderes bleiben, um ernstgenommen zu werden und einen Kaufanreiz zu schaffen.

  1. Optimiert eure Betreffzeilen!

Der Betreff gilt als Aushängeschild eures Newsletters und ist ein wichtiger Baustein im Newsletter-Marketing. Er ist das erste, was eure Empfänger von eurem Mailing sehen. Ein guter Betreff sorgt dafür, dass ein Mailing geöffnet wird. Damit könnt ihr eure Öffnungsrate also durchaus positiv beeinflussen. Und auch hier gilt wieder das Motto: Personalisiert! Persönliche Botschaften sind emotional sehr wertvoll. Was Menschen zu einer Handlung treibt, ist die Emotion.

  1. Bestimmt die ideale Versandfrequenz!

Jede Stunde einen Newsletter zu versenden, ist wohl eher utopisch. Selbst wenn ihr die Arbeitspower in eurem Unternehmen hättet – eure Empfänger würden nach kürzester Zeit genervt sein und sich von eurem Newsletter abmelden oder ihn gar als Spam markieren. Das beeinflusst natürlich euren Erfolg negativ. Entsprechend wichtig ist es, dass ihr euch genau überlegt, wie häufig und wann ihr eure Mailings versendet. Als Faustregel gilt: Bleibt relevant. Sendet nur Newsletter, wenn ihr auch wirklich etwas zu sagen habt.

In der Gutschein-Marketing-Umfrage von Newsletter2Go stellte sich heraus, dass 39 Prozent der Empfänger, die jeden Tag einen Newsletter empfangen, durchaus schon genervt davon sind. Rund 19 Prozent empfinden sogar einen Versand alle drei Tage als nervig.

Grafik: Newsletter-Versand

Abb. 1: Ab welcher Versandfrequenz wird es nervig (© Newsletter2Go)?

Nun ist es wichtig, dabei auch zu beachten, um welche Branche es sich handelt. Im E-Commerce ist eine hohe Versandfrequenz häufig schon eher akzeptiert. Beeinflusst wird dieser Akzeptanz aber von der Qualität eurer Newsletter. Personalisiert und segmentiert ihr und sprecht Empfänger somit individuell und persönlich an, so gewinnt der Newsletter für sie an Relevanz und wird weniger als nervig wahrgenommen.

Die Versandhäufigkeit ist die eine Seite. Nun kommt es zusätzlich auf den idealen Zeitpunkt an. Ist ein Versand am Morgen oder am Abend effektiver? Wann öffnen die meisten Empfänger das Mailing? Gibt es bestimmte Wochentage, die sich besser eignen als andere?

Grafik: Newsletter-Versandzeiten

Abb. 2: Kriterien für den Versandzeitpunkt (© Newsletter2Go).

Um den perfekten Versandzeitpunkt festzulegen, solltet ihr euch ein paar Fragen stellen:

  1. An welche Zielgruppe wird versendet?
  2. Wann ist diese Zielgruppe für gewöhnlich online?
  3. Welchen Tagesablauf hat die Zielgruppe?
  4. Welche Interaktion wird vom Empfänger erwartet?
  5. Wie versendet die Konkurrenz?

Die Antworten auf diese Fragen helfen, die Zielgruppe besser zu verstehen und sich etwas intensiver mit ihrem Verhalten auseinanderzusetzen. Es bietet sich immer auch ein Test an. Wenn ihr euch nicht sicher seid, zögert nicht, A/B-Tests durchzuführen, um herauszufinden, welcher Versandzeitpunkt für eure Zielgruppe perfekt ist.

Fazit

Werden unter anderem diese Tipps befolgt, ist Newsletter-Marketing vor allem für E-Commercler ein idealer Kanal, um mit Kunden zu kommunizieren und Verkäufe zu generieren. Mit ein wenig Kreativität, Know-how und der richtigen Strategie schafft ihr es, eure Empfänger zu Kunden zu machen und eure Kunden zu binden. Auf geht’s!

Über den Autor

Sarah Weingarten

Gastautorin
Ich schreibe beim Newsletter-Software-Anbieter Newsletter2Go regelmäßig Beiträge rund um das Thema E-Mail Marketing. Seit meinem Masterabschluss im Bereich der Kommunikation, Variation, Mehrsprachigkeit an der Universität Potsdam bin ich im Online-Marketing tätig und nun seit 2017 Online-Redakteurin bei Newsletter2Go, einem der führenden Anbieter für professionelle E-Mail Marketing-Software in Europa.