AdWords-Skripte erklärt: Das 24h Bidding Script

Das erwartet euch in diesem Artikel

  • Woher kommt das 24h Bidding Script?
  • Was kann es alles?
  • Wofür könnt ihr es einsetzen – und wofür nicht?

Mit Skripten könnt ihr euren Arbeitsaufwand in der SEA-Welt deutlich verringern. Das gilt vor allem für grundlegende Dinge, die man datengetrieben leicht automatisieren kann.

Wenn ihr solche Aufgaben den Skripten überlasst, könnt ihr euch auf die wirklich arbeitsintensiven Dinge konzentrieren. Doch welche Skripte gibt es und wie könnt ihr sie einsetzen?

Um diese Fragen zu beantworten,  werden wir euch ab heute in unregelmäßigen Abständen Skripte vorstellen, die euren Arbeitsalltag deutlich vereinfachen werden. Los geht es mit einem Bidding Skript, welches die Performance eurer Accounts merklich verbessern wird.

Schwankungen bei der Conversion-Rate ausnutzen

Die Conversion-Rate ist häufig sehr variabel über den Tag oder die Wochen verteilt. Oft habe ich es schon erlebt, dass es sogar auf stündlicher Basis zu großen Schwankungen gekommen ist.

Der Standard Werbezeitplaner erlaubt es jedoch lediglich,  auf maximal sechs verschiedene Zeitfenster zu bieten. So kann er nicht optimal an die Conversion-Rate angepasst werden.

Das 24h Bidding Script macht es möglich, dass ihr für jede Stunde eines jeden Wochentages ein anderes Gebot festlegen könnt. Dadurch könnt ihr eure Kampagnen bestmöglich an die jeweils aktuelle CR anpassen.

Dies hat zur Folge, dass ihr bei einer hohen Conversion-Rate aggressiv bieten könnt, während ihr es bei einer unterdurchschnittlichen CR besser langsam angehen lasst. Da ihr somit euer Budget optimal einsetzt, steigert ihr mit diesem Skript die Performance eures Accounts im Ganzen.

Um herauszufinden, wie hoch die CR für die einzelnen Stunden ist und zu welcher Stunde die Kampagne am besten performt, geht ihr über die Reiter Dimensionen -> Zeit ->  Tageszeit.

Nun bekommt ihr eine gute Übersicht über die einzelnen Stunden des Tages und seht genau, zu welchen Stunden eure Kampagne gut bzw. nicht so gut performt. Falls ihr zudem noch die Performance der Wochentage vergleichen möchtet, klickt einfach unter Zeit -> Wochentag, um zur entsprechenden Übersicht zu gelangen. Nun könnt ihr die beiden Übersichten vergleichen und für die einzelnen Stunden die Bid Modifier festlegen.

Wichtig ist, zu beachten, dass ein Zeitraum mit genügend Daten gewählt wird. Wird ein zu kleiner Zeitraum bzw. ein Zeitraum mit zu wenigen Daten gewählt, sind die Daten statistisch nicht signifikant. Es sollten zu den unterschiedlichen Zeiten mindestens 10 bis 20 Conversions vorhanden sein. Könnt ihr zu einigen Zeiten nur auf wenige Daten zurückgreifen, dann lasst die Zelle solange frei, bis ihr genügend Anhaltspunkte gesammelt habt. Ansonsten könnte es zu einer Verschlechterung der Performance führen.

Screenshot: 24h Bidding Script

Abb. 1: Ohne signifikante Daten keine validen Analysen.

In meinen nächsten Artikeln werde ich noch eine andere Möglichkeit aufzeigen, mit der ihr die Bid Modifier akkurater bestimmen und ohne zwei unterschiedliche Tabellen vergleichen könnt.  

So richtet ihr das Skript ein

Kopiert das Google Sheet von Brainlabs und tragt eure individuellen Bid Modifier ein. Wird die Zelle blank gelassen, so wird für die jeweilige Zeit keine Anzeige ausgespielt.

Screenshot: 24h Bidding Script

Abb. 2: So kann das von euch modifizierte Sheet aussehen.

Habt ihr die passenden Gebots-Modifier eingetragen, so müsst ihr die URL des Google Sheets an die passende Stelle in das Script kopieren. Zudem könnt ihr im Script-Text noch verschiedene Variablen anpassen.

Screenshot: 24h Bidding Script

Abb. 3: Die Variablen müssen angepasst werden.

Bei der ersten Variablen stellt ihr ein, ob das Script für eine Shopping-Kampagne oder eine Search-and-Display-Kampagne laufen soll.

    1. Bei der zweiten Variablen könnt ihr auswählen, ob ihr extra Bid Modifier für Mobile einstellen möchtet. Ist dies der Fall, so muss vorher die zweite Seite vom Google Sheet ausgefüllt werden.
    2. Bei der dritten und vierten Variablen könnt ihr Kampagnen explizit aus- oder einschließen.
    3. Die letzte Variable (lastRun) ist dafür gedacht, den Werbezeitplaner zurückzusetzen. Stellt ihr die Variable auf True,dann ist der Werbezeitplaner in AdWords wieder leer.
    4. Um die Limitierung auf sechs Timeslots zu umgehen, müsst ihr das Skript stündlich ausführe. So wird zu jeder Stunde aufs neue auf die nächsten 6 Stunden geboten.
Screenshot: 24h Bidding Script

Abb. 4: Das Skript muss stündlichen laufen, damit alles passt.

Nachdem ihr das Script eingebaut habt, könnt ihr leicht überprüfen, ob es richtig funktioniert. Unter Settings geht ihr zum Werbezeitplaner und überprüft, ob stündlich geboten wird. Dies sollte so aussehen:

Screenshot: 24h Bidding Script

Abb. 5: Wenn ihr das seht, habt ihr alles richtig eingebaut.

Wenn alles so aussieht, dann habt ihr alle Schritte akkurat befolgt und das Skript ist nun bereit, euch Daten zu liefern. Ihr denkt, dass das 24h Bidding Skript etwas für euch ist? Dann schaut es euch einmal auf der Seite der Entwickler von Brainlabs an. Wir nutzen es jedenfalls im Agenturalltag sehr gerne und können es euch ans Herz legen.

Über den Autor

Wanja Ernst

Redakteur
Nach meiner Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann habe ich mein Wirtschaftsstudium an der Europa-Universität Viadrina begonnen.Derzeit stehe ich kurz vor meinem Abschluss und arbeite bereits bei der Agentur LEAP/ als Manager im Bereich Paid Advertising.
Kommentare