Datenschutz 2.0? Was ändert sich mit der DSGVO an der Datenschutzerklärung?

Das erwartet euch in diesem Artikel

  • Was gehört ab sofort in eine Datenschutzerklärung?
  • Was müssen Online-Händler Hilfe beachten?
  • Wo können sie sich Hilfe holen?

Ohne Datenerhebung läuft nichts im Internet. Seien es die verwendeten Tracking-Tools bzw. Cookies oder die ganz normale Eingabe und Speicherung von Kundendaten während eines Bestellprozesses. Doch der Schutz der persönlichen Daten eines Menschen ist im deutschen und europäischen Recht (fast) heilig. Nahezu jede Website verwendet daher Datenschutzhinweise, in denen Website-Besucher aufwändig und langatmig über die verschiedenen Datenprozesse belehrt werden.

Mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) wird das Belehren und Informieren in epischen Rechtstexten wie der Datenschutzerklärung nicht besser. Im Gegenteil. Jede Datenschutzerklärung auf jeder Website muss noch einmal auf den Prüfstand.

DSGVO will noch besser und ausführlicher informieren…

Was passiert mit meinen Daten, wie kann ich mich vom Newsletter abmelden, welche Cookies verwendet die Website und welche Daten werden hierfür von mir gespeichert? Dass hierüber belehrt werden muss, überrascht keinen Online-Händler. Bereits das jetzt geltende Datenschutzrecht in Deutschland schreibt die Grundsätze hierfür fest. Mit der DSGVO müssen alle Website-Betreiber insbesondere auf folgende Datenvorgänge in ihrer Datenschutzerklärung hinweisen:

  • Namen und Kontaktdaten des für den Datenschutz Verantwortlichen;
  • die Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten;
  • welcher Zweck mit der Datenverarbeitung verfolgt wird;
  • die Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung;
  • die berechtigten Interessen, die mit der Datenverarbeitung verfolgt werden;
  • die Empfänger der Daten;
  • die Absicht des Verantwortlichen, die Daten an ein Drittland oder eine internationale Organisation zu übermitteln (z. B. bei US-amerikanischen Analyse-Tools);
  • die Speicherdauer;
  • das Auskunftsrecht der Betroffenen über ihre Daten;
  • das Berichtigungs-, Löschungs- oder Einschränkungsrecht;
  • das Widerspruchsrecht in der Verarbeitung ihrer Daten;
  • das Recht auf Datenübertragbarkeit (Info: Das Recht auf Datenübertragung gibt Personen einen Anspruch, ihre Daten in einer Datei zu erhalten. Der Nutzer hat damit das Recht, Daten von einem Anbieter zu einem anderen „mitzunehmen“ (z. B. Stromanbieterwechsel);
  • das Recht, die Einwilligung in die Datennutzung (z. B. der E-Mail-Adresse für Newsletter) jederzeit zu widerrufen;
  • das Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde.

… und das so transparent wie möglich

Die Reihe der vorgenannten Informationspflichten ist schier unüberschaubar und für den Laien nicht rechtssicher formulierbar. Zudem ergibt sich ein weiteres Spannungsfeld: Der verantwortliche Website-Betreiber hat mit der DSGVO alle diese Informationen in präziser, transparenter, verständlicher und leicht zugänglicher Form in einer klaren und einfachen Sprache zu übermitteln. Sogar eine Datenschutzerklärung in Piktogrammen ist nach dem Wortlaut der DSGVO denkbar. Diese genaue Regelung ist eine Neuerung im Vergleich zum bisher geltenden deutschen Datenschutzrecht.

Eine Datenschutzklausel á la „Google Analytics for Dummies“ ist wohl eine echte Herausforderung, der es sich in den verbleibenden Wochen zu stellen gilt.

Der Händlerbund hilft!

Die Erteilung der neuen Informationspflichten ist für Online-Händler ohne juristische Hilfe schlicht und ergreifend nicht möglich. Bis Mai 2018 sollten sich Händler daher einen fachkundigen Beistand suchen, der ihnen bei der Umsetzung hilft und ihre Datenschutzerklärung auf das neue Recht anpasst. Der Händlerbund steht euch bei juristischen Fragen zur DSGVO als kompetenter Partner zur Seite. Als Händlerbund-Mitglied bekommt ihr automatisch und rechtzeitig eure geänderte Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt. Wenn ihr euch als Leser von GrowthUp jetzt für die umfangreichen Rechtsdienstleistungen des Händlerbundes entscheidet, erhaltet ihr mit dem Rabattcode P1088#2018 einen Nachlass von 3 Monaten auf das Mitgliedschaftspaket eurer Wahl im ersten Jahr. Jetzt informieren!

Weitere Informationen:

„How To“- Leitfaden zur DSGVO zum Download

Stellt euren Shop auf die Probe! Checkliste DSGVO

Aktuelle Infografik zur DSGVO zum Download

Über den Autor

Yvonne Bachmann

Gastautorin
Ich bin seit 2013 als Rechtsanwältin für den Händlerbund tätig. Dort berate ich Online-Händler in Rechtsfragen und berichte auf dem Infoportal OnlinehändlerNews regelmäßig zu Rechtsthemen, welche die E-Commerce- Branche bewegen. Außerdem bin ich eine bundesweit gefragte Referentin, Interviewpartnerin und Gastautorin.
Kommentare