Wie gut performt eure Branche – E-Mail Marketing Benchmark 2017

E-Mail Marketing ist für jedes Unternehmen ein wichtiger Kommunikations- und Vermarktungskanal. Es bietet die Möglichkeit, Kunden und Empfänger mit persönlichen Inhalten anzusprechen und zu überzeugen. Der Erfolg von Mailings kann in professionellen Newsletter Tools ganz einfach gemessen werden. Doch wie performen die einzelnen Branchen im Durchschnitt? Wie steht es um die verschiedenen Kennzahlen?

Sarah Weingarten von der Newsletter Software Newsletter2Go erklärt euch, welche Vorteile E-Mail Marketing hat, wie Erfolg gemessen werden kann und wie verschiedene Branchen im E-Mail Marketing in diesem Jahr performt haben.

Profitiert von den Vorteilen des E-Mail Marketings

Newsletter ermöglichen euch einen regelmäßigen Kundenkontakt. Mit Mailings könnt ihr Empfänger zu verschiedenen Aktionen oder über unterschiedliche Entwicklungen informieren. Die meisten E-Mail Marketing Tools ermöglichen auch eine detaillierte Empfängersegmentierung. Diese Segmentierung bringt einige Vorteile mit sich: Ihr habt die Möglichkeit, eure Empfänger persönlich anzusprechen. Auch weitere Elemente im Newsletter, wie zum Beispiel Produkte oder Bilder, können entsprechend vorher bestimmter Empfängermerkmale ausgespielt werden. Dadurch werden Newsletter individuell und persönlich und die Leser fühlen sich direkt angesprochen.

Ein Newsletter kostet durchschnittlich zwischen 0,0006 und 0,01 Cent und somit ist E-Mail Marketing die günstigste Form des Direktmarketings. Neben diesen geringen Kosten ist die Umsetzung von E-Mail Marketing besonders einfach und erwirkt eine hohe Reichweite. Ein weiterer wichtiger Vorteil ist die gute Erfolgskontrolle dank Reports. Es kann ganz genau analysiert werden, wie jedes einzelne Mailing performt: Wie oft wurde es geöffnet, wie viele Klicks haben die Empfänger getätigt und wie viele E-Mails konnten nicht zugestellt werden, sind also gebounced? All diese Informationen sind im E-Mail Marketing leicht und vor allem sofort einsehbar.

Alle Vorteile noch einmal im kurzen Überblick:

  • günstiger Preis
  • effizienter als Postversand
  • bessere Messbarkeit
  • problemlos skalierbar
  • individualisierbare Nachrichten
  • orts- und zeitunabhängig

Tracken und Reporten: E-Mail-Marketing-Kennzahlen

Im E-Mail Marketing gibt es einige wichtige Kennzahlen, die euch dabei helfen, die Performance eurer Kampagnen und einzelnen Mailings zu bewerten und nachhaltig zu optimieren: Die Öffnungsrate, die Klickrate, die Bounce-Rate, die Abmelderate und die Click-Through-Rate. Außerdem könnt ihr euch auf Clickmaps anzeigen lassen, von wo eure Empfänger eure Mails geöffnet haben. Die Geräteanzeige zeigt, mit welchem Endgerät die Leser eure Mailings lesen. All dies sind Informationen, die für das Optimieren eurer Newsletter-Strategie besonders wichtig sind. Habt ihr zum Beispiel besonders viele Leser, die eure Mailings auf dem Smartphone lesen, solltet ihr eure Newsletter-Templates auf jeden Fall mobilfähig gestalten. Habt ihr eine geringe Öffnungsrate, solltet ihr eure Betreffzeilen optimieren. Nachfolgend sollen die wichtigsten Kennzahlen noch etwas genauer definiert werden:

Öffnungsrate: Der Anteil der Empfänger, der eine E-Mail geöffnet hat. Er kann entweder anhand der gesamten oder anhand der zugestellten E-Mails berechnet werden. Es können dabei alle Öffnungen berücksichtigt oder jeder Empfänger nur einmal gezählt werden (eindeutige Öffnungsrate). Aussagekräftiger ist die eindeutige Öffnungsrate. Aus der Gesamtöffnungsrate und der eindeutigen Öffnungsrate ergeben sich die durchschnittlichen Öffnungen pro Empfänger.

Klickrate: Diese Rate ist der Anteil der Empfänger, der einen Link in einer E-Mail angeklickt hat. Auch hier können alle Klicks berücksichtigt oder jeder Empfänger nur einmal gezählt werden (eindeutige Klickrate).

Click-Through-Rate (CTR): Der Anteil der Empfänger, der nach dem Öffnen einen Link angeklickt hat. Dieser Wert kann helfen, die Klickrate besser ins Verhältnis zur Öffnungsrate zu setzen.

Bounce-Rate: Der Anteil der fehlgeschlagenen Zustellungen an der Gesamtmenge der Empfänger. Es wird hier zwischen Hard Bounces und Soft Bounces unterschieden. Hard Bounces entstehen durch Mailings an Empfänger, die dauerhaft nicht zugestellt werden können. Soft Bounces sind solche, die nur vorübergehend nicht erreichbar sind. Auch Spam-Bounces werden zur Bounce-Rate gezählt.

Abmelderate: Die Abmelderate zeigt an, wie viele Empfänger sich nach dem Versand eurer Newsletter abgemeldet haben. Die Abmelderate ist mailingspezifisch und wird für jeden versandten Newsletter neu berechnet.

Durchschnittliche Kennzahlen 2017 – so performen die Branchen

Die einzelnen Kennzahlen, die ihr aus euren Reports gewinnen könnt, helfen euch schon sehr gut dabei, die Performance eurer Kampagnen einzuschätzen. Jedoch ist es schwer zu sagen, ob eure Performance nun tatsächlich gut oder schlecht ist. Wie performen eigentlich die Mitbewerber aus eurer Branche? Welche Öffnungsrate wird durchschnittlich erzielt?

All diese Informationen könnt ihr in euren eigenen Reports nicht erkennen.

Newsletter2Go gibt deshalb in jedem Jahr einen großen Branchen-Benchmark heraus, der die wichtigsten KPIs aus 28 Branchen betrachtet.

Dabei wurden in diesem Jahr mehr als 600 Millionen Mailings aus über 28 Branchen ausgewertet, die zwischen September 2016 und September 2017 verschickt worden sind. Für jede Branche wurden dann die gewichteten Mittelwerte der Klickrate, Öffnungsrate, Abmelderate, Bounce-Rate und Click-Through-Rate betrachtet. Die Performance der Mailings der einzelnen Branchen ist dabei sehr unterschiedlich. Die Öffnungsrate beispielsweise weist Werte von 18,11% bis hin zu 33,28% auf.

Zusätzlich zu den einzelnen Branchenwerten wurde ein branchenübergreifender Durchschnitt gebildet. In diesem Jahr liegt die durchschnittliche Öffnungsrate bei 22,20%. Hierbei handelt es sich um die eindeutige Öffnungsrate. Das bedeutet, dass jeder Empfänger nur einmal betrachtet wird.

Die eindeutige Klickrate liegt branchenübergreifend durchschnittlich bei 3,14%. Auch hier wurde jeder Empfänger nur einmal betrachtet. Die Click-Through-Rate, also jener Wert, der sich im Vergleich zur Klickrate nicht auf die Empfänger im Gesamten bezieht, sondern nur auf jene, die die Mailings auch geöffnet haben, liegt in diesem Jahr bei 14,46%. Im branchenübergreifenden Durchschnitt liegt die Bounce-Rate bei 4,50%, was relativ hoch erscheint – doch wenn man sieht, wie gut bei dieser KPI zum Beispiel Online-Shops performen, relativiert sich das Ganze wieder. Die Abmelderate weist einen sehr guten Wert von durchschnittlich 0,49% auf.

Erfahrt im großen Branchen-Benchmark 2017 von Newsletter2Go mehr über die Performance von Newslettern aus den folgenden Branchen:

  1. Architektur
  2. Bau
  3. Beratung
  4. Bildung
  5. Computer & Elektronik
  6. Dienstleistung / Service
  7. Einzelhandel
  8. Entertainment & Events
  9. Finanzbranche
  10. Foto & Video
  11. Haus & Garten
  12. Hobbies
  13. Immobilien
  14. Kunst
  15. Landwirtschaft
  16. Marketing-Agentur
  17. Medien & Verlagswesen
  18. Medizin & Gesundheitsvorsorge
  19. Musik
  20. Presse
  21. Reise & Transport
  22. Schönheitsbranche
  23. Sport
  24. Telekommunikation
  25. Vereine
  26. Versicherungen
  27. Werbeagenturen
  28. Online-Shop / E-Commerce

So optimiert ihr eure Newsletter-Kampagnen

Um die Performance eurer Newsletter zu optimieren gibt es einiges zu beachten. Nachfolgend soll kurz erläutert werden, wie ihr eure Öffnungs- und Klickrate steigern könnt:

Öffnungsrate optimieren

Die Öffnungsrate ist eine der wichtigsten Kennzahlen für die Erfolgsmessung. Hier gilt: je höher der Wert, desto besser. Um die Rate zu steigern, solltet ihr euch bewusst machen, dass Empfänger primär auf Grundlage der Absender- und Betreffzeile entscheiden, ob sie eine E-Mail öffnen. Daher solltet ihr darauf achten, dass eure Betreffzeilen etwa 40 bis 60 Zeichen lang sind, damit sie auch auf mobilen Endgeräten nicht abgeschnitten werden. Auch der Aufbau muss gut gewählt sein. Dabei gilt: Die wichtigsten Informationen gehören an den Anfang. Wählt eine ungewöhnliche und besonders kreative Betreffzeile, um das Interesse eurer Empfänger zu wecken.

Klickrate steigern

Der Inhalt des Newsletter ist besonders wichtig, um die Klickrate zu steigern. Mithilfe von Clickmaps könnt ihr herausfinden, wo am häufigsten geklickt wurde und welche Linkart von euren Empfängern präferiert wird: Bildlinks, Textlinks oder Buttons? Auch die Positionierung und die Themen spielen eine große Rolle. Beobachtet langfristig, wo die meisten Empfänger klicken und welcher Content am beliebtesten ist. Generell gilt: Lange Artikel solltet ihr im Newsletter lieber weglassen. Fokussiert euch stattdessen und setzt kurze Teaser-Texte ein, die auf eure Website verlinken. So sorgt ihr für Interaktionen. Und vergesst den Call-To-Action nicht. Macht den Leser darauf aufmerksam, wo er klicken muss. Auch die Optik des Newsletters spielt eine große Rolle. Das Text-Bild-Verhältnis sollte ausgewogen sein und die Inhalte müssen übersichtlich angeordnet werden.

Fazit

Die Performance eurer E-Mail-Marketing-Kampagnen könnt ihr mit Reports hervorragend kontrollieren. Vergleicht ihr eure Kennzahlen darüber hinaus mit den Branchendurchschnitten, so könnt ihr herausfinden, wo ihr steht. Optimiert eure Newsletter-Inhalte und Betreffzeilen stetig, um die Performance mehr und mehr zu steigern.

Mit einer professionellen Newsletter Software wird E-Mail Marketing zum absoluten Kinderspiel. Ladet euch den großen Branchen-Benchmark 2017 herunter oder registriert euch direkt unverbindlich und kostenlos bei Newsletter2Go.

Über den Autor

Sarah Weingarten

Gastautorin
Ich schreibe beim Newsletter-Software-Anbieter Newsletter2Go regelmäßig Beiträge rund um das Thema E-Mail Marketing. Seit meinem Masterabschluss im Bereich der Kommunikation, Variation, Mehrsprachigkeit an der Universität Potsdam bin ich im Online-Marketing tätig und nun seit 2017 Online-Redakteurin bei Newsletter2Go, einem der führenden Anbieter für professionelle E-Mail Marketing-Software in Europa.
Kommentare