Evergreen-Content im SEO

Das erwartet euch in diesem Artikel

  • Was ist Evergreen Content?
  • Welche Themen eignen sich für Evergreen Content?
  • Was müsst ihr nach der Erstellung beachten?

Wenn ihr euren Traffic nachhaltig und langfristig maximieren möchtet, solltet ihr die Erstellung von Evergreen-Content auf dem Schirm haben. Wahrscheinlich habt ihr es schon in einem gewissen Umfang intuitiv umgesetzt. Aber was genau ist Evergreen-Content, wie könnt ihr diese Methode für eure Traffic-Maximierung nutzen, was solltet ihr genau beachten und wie geht ihr das Thema strategisch an? Ein paar Gedanken und Denkanstöße zu diesem Thema findet ihr in den folgenden Zeilen. Los geht’s!

Was ist Evergreen-Content?

Grafik: Die 4 Merkmale von Evergreen-Content

Abb. 1: Die 4 Merkmale von Evergreen-Content

Wenn wir die Bezeichnung „Evergreen-Content“ direkt ins Deutsche übersetzen, heißt es so viel wie „immergrüner Inhalt“. In anderen Worten „Themen, nicht altern und immer aktuell bleiben“.

Diese Themen haben einen zeitlosen Charakter. Sie sind in der Regel weder an saisonale noch epochale Bezüge gebunden und stellen für den Nutzer für lange Zeit einen Mehrwert dar. Was bedeutet „lange Zeit“? Wochen, Monate, Jahre? Zu dem Punkt kommen wir später.

Speziell im SEO kann Evergreen-Content nützlich sein, um dauerhaft Traffic zu generieren und dadurch neue Interessenten auf eure Angebote und Marke aufmerksam zu machen. Aber nicht nur im SEO, sondern auch für alle anderen Online-Marketing-Kanäle kann Evergreen-Content nützlich sein. Besonders in den sozialen Medien bietet sich Evergreen-Content für Reposts gut an.

Formate für Evergreen-Content

Kommen wir nun zu den möglichen Formaten, die ihr für Evergreen-Content nutzen könnt. Eigentlich gibt es hier kaum Grenzen. Damit ihr euch aber ein Bild machen könnt, gebe ich euch ein paar Beispiele mit auf den Weg:

  • Anleitungen: Besonders für Anfänger ist dieses Format eine geniale Content-Art. Schaut euch dazu gerne meinen SEO-Guide für Anfänger Dieser generiert bereits seit 2015 stetig Besucher. Nicht nur durch den Zugriff aus den organischen Suchergebnissen. Auch in den sozialen Medien wird mein SEO-Guide geteilt und sogar an Hochschulen und Universitäten empfohlen, um Studenten das Thema näher zu bringen.
  • Enzyklopädien und Wikis: Schaut euch dazu gerne Wikipedia an. Hier findet ihr für so gut wie jedes Thema umfassende Inhalte und Informationen. Aber auch Seiten wie z.B. Serienjunkies.de sind super Beispiele. Hier bekommt ihr ausführliche Informationen zu Serien, Schauspielern, Episodenguides und mehr. Ich bin mir sicher, auch in eurer Branche gibt es dafür einen Bedarf.
  • Rankings und Top-Listen: Auch für dieses Format gibt es eine stetige Nachfrage. Schaut euch an, welche Top-Listen in eurer Branche gefragt sind. Um euch eine kleine Hilfestellung zu geben: In der SEO-Branche sind Themen wie „Die besten kostenlosen SEO-Tools“, „Top SEO-Konferenzen in Deutschland“ oder „Was sind die besten SEO-Bücher?“ möglich. Welcher Top-Listen-Artikel wäre für eure Branche relevant?

Das hier sind lediglich Beispiele, um euch näher an das Thema Evergreen-Content heranzuführen. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Welches Format passt für euren „zeitlosen“ Content. Zeitlos? Was ich damit meine? Schaut her:

Hört auf damit – Seid Zeitlos!

Grafik: Evergreen-Content akkumuliert Traffic im Gegensatz zu Content, der auf aktuellen Themen aufgebaut ist

Abb. 2: Evergreen-Content akkumuliert Traffic im Gegensatz zu Content, der auf aktuellen Themen aufgebaut ist.

Bei GrowthUp soll es unter anderem um das Thema „Traffic-Maximierung“ gehen. Genau, wir wollen alle unseren Traffic maximieren.

Wäre es nicht genial, wenn unsere Inhalte stetig neue Besucher generieren, weil diese von anderen Lesern, denen wir mit unserem Wissen bereits geholfen haben, dauerhaft empfohlen werden? Egal ob im realen oder digitalen Umfeld?

Mit empfohlen im realen Umfeld meine ich: „Hey, schau dir dazu den Guide von Artur an, der ist für Anfänger richtig gut als Einstieg in das Thema geeignet“. Oder empfohlen im digitalen Umfeld, z.B. von euren Freunden in den sozialen Netzwerken, weil ihnen dieser Beitrag sehr geholfen hat. Oder „empfohlen“ von Google (wir SEOs nennen es auch „ranken“ :D), weil ihr nicht nur euer Handwerk verstanden habt, sondern langfristig Mehrwert bietet.

Bei der Content-Kreation solltet ihr darauf achten, dass eure Inhalte Traffic akkumulieren. So seid ihr nicht ständig gezwungen, neue Inhalte zu produzieren, um irgendeinem Hype hinterherzulaufen, der nach einer bestimmten Zeit niemanden mehr interessiert.

Sicherlich werden diese Inhalte immer noch so großartig sein wie vorher. Aber wenn sich niemand mehr dafür interessiert, wird der Traffic langfristig ausbleiben, wenn ihr nicht ständig nachliefert.

Versteht mich nicht falsch. News, Hype- und Saison-Themen haben definitiv ihre Berechtigung und können, bzw. sollten, auch in eure Content-Strategie mit einfließen. Seid euch aber bewusst: auf lange Sicht, verliert der Hase gegen die Schildkröte. 😉

Kreiert nachhaltig und bleibt relevant

Jetzt werdet ihr euch vielleicht denken: „Meine Branche ist viel zu schnelllebig, da ändert sich ständig etwas!“ Denkt bei Evergreen-Content an ein Thema, das in einigen Jahren immer noch für eure Branche relevant sein wird.

Moment: Ich schulde euch noch die Antwort auf die Frage, was ich mit „lange Zeit“ meine. Damit meine ich, solange eure Branche existiert.

Die Herangehensweisen, Strategien und Informationen zu einem Thema dürfen, bzw. sollten, sich ständig verbessern oder ändern. Der Informationsbedarf sollte aber immer gegeben sein. Deswegen gilt auch bei Evergreen-Content: „Verbessert, optimiert und passt eure Inhalte stetig an, um relevant zu bleiben“.

Es geht bei Evergreen-Content nicht unbedingt darum, nur zu den Themen Content zu erstellen, die sich in Ihrer Herangehensweise niemals ändern werden. Vielmehr sollen Themen im Fokus stehen, die auch noch auf lange Sicht interessant bleiben und einen Informationsbedarf hervorrufen. Sonst müsstet ihr euch lediglich auf geschichtliche Themen beschränken.

Um konkreter zu werden: Beachtet bei der Erstellung von Evergreen-Content Passagen, die zeitlich kritischer beachtet werden sollten. Vermerkt euch diese Passagen und reagiert, wenn sich dort etwas ändert. Niemand will in einem SEO-Guide etwas von der Keyword-Dichte lesen. Aber es wird immer Menschen geben, für die das Thema SEO neu ist und die Hilfe beim Einstieg suchen.

Entwickelt ihr euch weiter?

Grafik: Mögliche Content-Formate im Content-Mix

Abb. 3: Mögliche Content-Formate im Content-Mix

Aussagen, die ihr vor zwei, drei oder zehn Jahren getroffen habt, würdet ihr sicherlich heute nicht mehr so unterschreiben. Das ist auch gut so. Denn das ist ein Zeichen dafür, dass ihr euch weiterentwickelt. Genau das sollte euer Content auch tun.

Neue Erkenntnisse, Erfahrungen und Perspektiven sollten immer in euren Content einfließen. Habt ihr aus eurem täglichen Doing etwas Neues mitgenommen? Hat euch ein smarter Mensch in eurer Branche eine neue Perspektive aufgezeigt? Denkt ihr einfach ganz anders über ein Thema? Ja? Dann baut es in euren Content ein.

Vielleicht seht ihr ein Thema komplett anders oder denkt darüber nach, den gesamten Content auf den Kopf zu stellen und komplett von vorne zu beginnen? Wieso nicht! Wir entwickeln uns weiter, also sollte das unser Content auch.

Wenn ihr euch mit einem Thema tiefer beschäftigt und ständig neue Inhalte dazu erstellt, dann baut diese ein. Habt ihr vor kurzem einen Vortrag zu einem Thema gehalten, zu dem ihr bereits einen tiefgreifenden Artikel erstellt habt? Baut die Folien in den Vortrag ein. Oder noch besser: baut die gesamte Präsentation ein.

Habt ihr ein Video zu dem Thema erstellt, welches perfekt zu einem bestimmten Abschnitt passen würde? Baut das Video ein! Habt ihr einen Experten interviewt, der zu einer bestimmten Passage eine Aussage getroffen hat? Baut das Interview ein!

Es gibt so viele Möglichkeiten, an euren Inhalten zu arbeiten. Entwickelt weiter, optimiert, ergänzt und passt an. Bleibt dran!

Löst Probleme ganzheitlich

Wahrscheinlich kennt ihr das aus eurem täglichen Suchverhalten. Ihr sucht nach einer Antwort auf eure Frage. Eure Frage wird zwar beantwortet, wirft aber viele weitere Fragen auf. Wie fühlt sich das für euch an? Unbefriedigend, oder? Wenn ihr auf dieser Website nach den 100 neuen Fragen sucht und keine Antworten bekommt, werdet ihr wohl von keiner „großartigen Nutzererfahrung“ sprechen.

Deswegen behandelt ein Thema ganzheitlich. Schaut euch an, welcher Informationsbedarf zu diesem Thema besteht. Priorisiert und liefert dazu Inhalte, die informieren und keine weiteren Fragen offenlassen. Und wenn doch? Kein Problem. Ihr wisst ja bereits, dass ihr eure Inhalte stetig weiterentwickeln, optimieren und ergänzen solltet.

Mit „ganzheitlich“ – oder „holistisch“, wie es in der SEO-Branche auch gerne genannt wird – meine ich nicht, dass ihr alles zu einem Thema auf eine URL klatschen sollt und der User wird sich dann schon zurechtfinden. Es macht auch durchaus Sinn, ein Thema auf mehreren URLs, in Kategorien, in Verzeichnissen und auf Basis einer sauberen Informationsarchitektur zu realisieren. Da dürft ihr gerne selbst entscheiden. 😉

Wenn ihr Hilfestellungen zur „Themenrecherche“ benötigt, schaut euch gerne meine Beiträge bei Linkbird und auf Kosch Klink Performance an.

Zeit als Sortierungskriterium für eure Inhalte?

Marketer, die es verstanden haben, Inhalte zu erstellen, die zeitlos sind und langfristig neue Besucher für ihre Website generieren, machen nach dem Erstellen oft einen großen Fehler. Sie veröffentlichen ihre Inhalte und lassen diese auf ihrer Website nach dem Faktor „Zeit“ sortieren. Zeit? Wir erstellen also „zeitlose“ Inhalte und sortieren diese chronologisch auf unserer Website? So ganz passt das nicht zusammen.

Bei einer lebhaften Website, die stetig am Wachsen ist, sollte der Großteil eurer Besucher aus neuen Website-Besuchern bestehen. Besucher, die noch nie auf eurer Website waren und bislang keine eurer Inhalte konsumiert haben. Für diese ist jeder Inhalt neu! Wenn ihr also kein News-Portal seid, solltet ihr eure Inhalte auch nicht nach dem Faktor „Zeit“ sortieren. Sortiert eure Inhalte nach Relevanz, Beliebtheit und Interesse.

Um euren wiederkehrenden Besuchern gerecht zu werden, könnt ihr zusätzlich gerne die Möglichkeit anbieten, eure Inhalte auch chronologisch zu sortieren. Standardmäßig solltet ihr eure Inhalte aber nach Relevanz sortieren.

Fazit – Stay Timeless and Grow

Wenn ihr Evergreen-Content in eure Content-Strategie einbaut, werdet ihr einen langfristigen Plan verfolgen, der euch nicht auf den Faktor „Zeit“ limitiert. Zeit im Sinne von aktuellen Themen, wie auch auf eure Zeit, euren Aufwand und eure Bemühungen. Erstellt nachhaltig, ganzheitlich und entwickelt eure Inhalte stetig weiter. Eure „Zeit“ wird es euch danken. 😉

Über den Autor

Artur Kosch

Gastautor
Ich bin Online-Unternehmer und SEO-Experte. Als geschäftsführender Gesellschafter der Online-Marketing-Agentur Kosch Klink Performance schreibe ich regelmäßig Fachartikel und halte Vorträge auf Konferenzen rund um das Thema Online-Marketing und SEO.
Kommentare