OMK 2019 in Lüneburg: Der GrowthUp-Recap

Das erwartet euch in diesem Beitrag

  • Wie war es auf der OMK 2019?
  • Was haben wir dort gelernt?
  • Wie waren die Speaker?

Zu ihrer 8. Ausgabe gönnte sich die OMK, die wie immer von der Agentur web-netz und der Leuphana Universität Lüneburg veranstaltet wurde, ein neues Zuhause. Im neuen Zentralgebäude, entworfen vom Architekten Daniel Libeskind, wurden neben dem Audimax sechs weitere Räume in Beschlag genommen, um ganze sieben Tracks parallel laufen zu lassen. Uns erwartete also eine große Auswahl, was die Inhalte und die Speaker anging.

Leider gab es keine Wahl, als dem Grußwort des Schirrmherren und Landesministers Dr. Bernd Althusmann zu lauschen. Ich hätte schon nach drei Minuten fast „Bingo!“ gerufen, konnte mich aber glücklicherweise beherrschen – selten so eine Fülle an Buzzwords bei so wenig Inhalt erlebt. Ich hoffe inständig, dass diese Rede (und der unauffällige Abgang vor Beginn der Keynote) des zuständigen Ministers kein Indikator für die Digitalkompetenz der niedersächsischen Landesregierung ist. Doch danach ging es zum Glück mit den richtigen Inhalten los – und die waren direkt sehr gut.

Foto: Speaker auf der OMK

Grußworte sind in den allermeisten Fällen überflüssig – wie das von Landesminister Dr. Bernd Althusmann (© OMK).

Prof. Dr. Tobias Kollmann: Wollen, Können, Machen – Die Digitale Transformation beginnt im Kopf und nicht im Computer

Eine Keynote, wie sie im Buche steht, lieferte gleich zu Beginn Prof. Tobias Kollmann ab. Sein Grundtenor: Die Digitalisierung ist für alle eine Herausforderung, aber sie ist zu lösen. Sei es die steigende Datenmenge, die Regulierung von Global Playern oder das Fitmachen der Menschen für neue Aufgaben – in allen Bereichen braucht es Bildung, Beharrlichkeit und passende Rahmenbedingungen. Wären statt dem oben erwähnten niedersächsischen Minister Leute wie Tobias Kollman mit der Umsetzung solcher Themen betraut, wäre mir deutlich wohler.

Foto: Speaker auf der OMK

Prof. Dr. Tobias Kollmann meint: Die Digitalisierung richtet fast soviel Chaos an wie die Umstellung von Links- auf Rechtsverkehr in Stockholm.

Moritz Meier: Viva con Agua – Unsere schönsten Social-Media-Fails

Alle erzählen immer davon, wie erfolgreich ihre Kampagnen sind. Moritz Meier geht den entgegengesetzten Weg und lässt uns an den besten Social-Media-Fails von Viva con Agua teilhaben. Auf jeden Fall einer der unterhaltsamsten Slots des Tages. Außerdem war es sehr interessant zu sehen, dass zum Beispiel Challenges selbst bei einer bekannten Marke wie dieser nicht wirklich zu funktionieren scheinen.

Und merke: Wenn deine Kampagne Ewald-Lienen-Memes zur Folge hat, aber keine Spenden, hast du etwas falsch gemacht – und trotzdem die Welt ein Stück verbessert!

Foto: Speaker auf der OMK

Früher „Zettel-Ewald“, heute E-Kart-Ewald.

David Gohla: DM von Simon Terodde – Der Kicker auf Instagram

David Gohla lieferte einen super unterhaltsamen Rundumblick dazu, wie der Kicker auf Instagram angefangen hat, was die Ziele sind und wie diese erreicht werden. Von Privatnachrichten mit Bundesligaspielen bis zu der Frage, wie man Spieler und Vereine dazu bekommt, unter Bildern zu kommentieren, gab es hier richtig spannende Einblicke. Interessant war auch, wie viel Manpower und Toolpower dahintersteckt, um einen Account dieser Größenordnung sinnvoll und seriös zu bespielen.

Fazit: Genau solche Einblicke wünscht man sich von Cases.

Annika Henne & Leslie Boadum: Sky is the Limit! Der Weg zu qualifizierten B2B-Leads mit Marketing-Automatisierung

Bei diesem Vortrag war ich offensichtlich so gar nicht die Zielgruppe. Bei den beiden Speakerinnen hatte ich mir neue Ideen für unser Marketing erhofft, die Tipps waren aber leider total basic. Anfänger konnten hier vielleicht ein paar Anregungen mitnehmen, für mich war die Idee, Whitepaper zur Leadgenerierung zu nutzen, jetzt aber nichts Neues.

Prof. Dr. Andreas Moring: Artificial Storytelling – wo und wie KI-Technologien in Content Creation, Journalismus und Marketing übernehmen

Was können Maschinen, was werden sie lernen, und wo werden Menschen immer besser sein als sie? Oder ist eine Zusammenarbeit von Mensch und Maschine auf manchen Feldern am erfolgversprechendsten?

In dieser Session gab es sehr schöne Einblicke in die schöne neue Welt. Technisch bin ich hier raus, aber es ist einfach spannend zu sehen, was schon alles geht oder bald gehen wird – sei es bei der Arbeit mit Fake News oder beim Übersetzen.

Julian Thormählen: B2B-Performance-Marketing – Social Media Advertising als effizientes Werbeinstrument

Kurz und schmerzlos: Dieser Vortrag war der einzige des Tages, den ich vorzeitig verlassen habe. Leider ging es viel zu viel um das Produkt und die dahinter stehende Firma als um das B2B-Marketing.

Marcus Diekmann: Mut oder Tschüss – erfolgreich Überleben im Handel der Zukunft

Im Auditorium lief es dann deutlich besser, denn Marcus Diekmann vom Fahrradhersteller Rose zeigte eindrucksvoll, wie sich ein Unternehmen immer wieder neu erfinden kann (und MUSS!), um relevant zu sein und zu bleiben. Schade, dass ich hier nur die zweite Hälfte mitbekommen habe, denn es war ein starker Vortrag von einem mitreißenden Speaker.

Foto: Speaker auf der OMK

Marcus Diekmann vom Fahrradhersteller Rose stellt ein mutiges, aber nötiges Konzept vor.

Marco Börries: Die Auswirkungen der globalen Digitalisierung auf Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und Leben

Marco Börries ist unter anderem als Gründer von OpenOffice bekannt und diskutierte die Herausforderungen der Digitalisierung mit Dr. Jürgen Rink, Chefredakteur von c’t. Neben einer relativ pessimistischen Meinung über den Status quo war ihm aber auch der Optimismus anzumerken, wenn es darum ging, die Zukunft zu gestalten. Auch wenn ich nicht allen seinen Punkten unumwunden zustimmen würde, gab es hier nachdenkenswerte Impulse von einem, der sich wirklich auskennt.

Foto: Speaker auf der OMK

Marco Börries im Gespräch mit Jürgen Rink: Es gibt einiges zu tun (© OMK).

Sara Urbainczyk: „Echte Mamas“ – so geht erfolgreiches Community Building

„Echte Mamas“ ist als Facebook-Community groß geworden und bietet neben sicheren Diskussionsforen mittlerweile auch Merchandise, Bücher und sogar eine Plattform für echte Papas. Das Ganze ist laut Gründerin Sara Urbainczyk vor allem auf das nachhaltige Community-Building zurückzuführen, mit dem die Nutzerinnen zu einer verschworenen Gemeinschaft werden – und deren Input man natürlich wunderbar für Werbezwecke nutzen kann.

Ein schöner Case, der zeigt, dass die Hauptaufgabe für jedes Business wirklich das Verständnis der Zielgruppe ist.

Foto: Speaker auf der OMK

Sara Urbainczyks Credo: Eine echte Community ist durch fast nichts zu ersetzen (©OMK).

Interview mit Marcell Jansen über Start-ups und Digitalisierung im Fußball

Die Veranstalter haben bei Fußballern und ihren Vereinen scheinbar wirklich einen Stein im Brett. Und so stand als Nächstes ein Gespräch mit dem ehemaligen Bundesligaprofi und Nationalspieler sowie aktuellen HSV-Präsidenten Marcell Jansen auf dem Programm.

Es war ziemlich inspirierend, von ihm zu hören, wie er in die Start-up-Branche im Allgemeinen und die Gesundheitsbranche im Besonderen hineingewachsen ist. Man nimmt ihm seinen Wunsch ab, die Vorsorge-Möglichkeiten von Profis allen Menschen zugänglich zu machen. Ein schönes Beispiel dafür, dass Sportler mit etwas Grips tolle Dinge mit ihrem Geld anfangen können.

Foto: Speaker auf der OMK

Marcel Jansen: Hat er den Fußball nie geliebt? Ich denke doch. (© OMK).

Karl Kratz: Die Kunst digitaler Inszenierung

Über Karls aktuellen Vortrag habe ich ja schon an anderer Stelle gesprochen. Da es aber seine letzte Keynote auf deutschem Boden war, habe ich mir das Spektakel nochmal angesehen. Ich bin gespannt, wer ab dem nächsten Jahr den Rausschmeißer bei solchen Veranstaltungen spielen wird. Und pssst: Am kommenden Donnerstag gibt’s hier auf GrowthUp ein Interview mit „Karl dem Großen“.

Foto: Speaker auf der OMK

Karl Kratz nimmt auf seine unvergleichliche Art Abschied von den Speaker-Bühnen Deutschlands.

Fazit

Nach dem letzten Vortrag ging es direkt zur Aftershow-Party. Hier verzichtete ich darauf, mir Dante Thomas anzuhören (wer nicht mehr weiß, wer das ist, klicke hier und danke mir dann für den Ohrwurm) und unterhielt mich lieber. Es gab 1.000 Liter Freibier und kostenlose Cocktails, aber das Essen war leider wie schon mittags eher mittelmäßig.

Das trübt aber nicht den Gesamteindruck, dass hier ein Event realisiert wurde, bei dem man richtig was lernen kann. Ich saß leider in zwei Vorträgen, die mir nicht gefallen haben, aber das kann bei sieben parallelen Slots immer passieren. Nichtsdestotrotz habe ich aus den anderen Slots viel mitgenommen und eine tolle Zeit in Lüneburg verbracht. Stark, was die Agentur und die Uni hier gemeinsam auf die Beine gestellt haben! Im nächsten Jahr gerne wieder.

PS: Und danke an Jascha von mindshape für einige der Fotos (unter anderem das Titelbild)!

Foto: Speaker auf der OMK

Aftershow-Party: Freibier und so (© Jascha Hilz)

Über den Autor

Oliver Engelbrecht

Chefredakteur
Nach meinem Studium der Politikwissenschaft (mit dem Schwerpunkt Diplomatie) habe ich zunächst das SEO-Portal aufgebaut und zuletzt als Chefredakteur geleitet. Nun bin ich bei der Agentur LEAP/ für das Marketing verantwortlich und koordiniere unser Magazin GrowthUp - wiederum als Chefredakteur.