Was die SEO-Welt in 2019 bewegt hat – ein Rückblick mit Ausblick

Das erwartet euch in diesem Beitrag

  • Welche großen Updates gab es 2019?
  • Was hat sich sonst noch bei Google verändert?
  • Was wird sich 2020 für SEO ändern?

In 2019 hat uns der Suchmaschinengigant aus Mountain View in jedem Quartal eine Anpassung des Core-Algorithmus beschert und so für jede Menge Unruhe in den Suchergebnissen sowie bei SEOs und Websitebetreibern gesorgt.

Zum Vergleich: In 2017 gab es laut Google rund 200.000 Experimente, aus denen mehr als 2.400 Änderungen resultierten. In diesem Jahr könnte es durchaus ähnlich gewesen sein. Doch wie wir es bereits bei den großen Updates der Vorjahre erlebt haben, gab es wieder einmal keine konkreten Informationen dazu, welche Änderungen durchgeführt wurden und wie sich Betroffene von einem Rankingverlust „erholen“ können.

Sämtliche Anfragen, die auf Twitter an Google herangetragen wurden, beantworteten die Kalifornier gewohnt vage auf diese oder ähnliche Art und Weise:

Neues Google-Core-Update im März 2019

Wie schon in der Vergangenheit gab es auch in diesem Frühjahr ein Core-Update. Dieses wurde umgehend offiziell bestätigt und mit dem Namen „March 2019 Core Update“ bezeichnet.

Auffällig war, dass sich unter den betroffenen Domains viele befanden, die bereits durch das E-A-T-Update im August des Vorjahres starke Veränderungen erfahren hatten. Insbesondere Faktoren wie Expertise, Autorität und Vertrauenswürdigkeit standen erneut im Fokus der Anpassungen.

Neue Funktionalitäten in der Google Search Console

Nicht direkt mit den Positionen innerhalb der Suchergebnisse verknüpft, aber trotzdem für Webmaster interessant waren die Erweiterungen im URL-Prüftool der Google Search Console. So können fortan unter anderem der HTTP-Code, geladene Ressourcen, der gegenwärtige Indexierungsstatus sowie der Zeitpunkt des letzten Crawls abgerufen werden. Genaue Informationen dazu finden sich in der Hilfe zum URL-Prüftool.

Falls ihr in eurer Google Search Console noch andere Fehlermeldungen entdeckt, empfehlen wir euch unseren aktuellen Beitrag zu den häufigsten Fehlermeldungen. Darin erfahrt ihr natürlich auch, wie ihr die jeweiligen Probleme lösen könnt.

Google mischt den Stellenanzeigenmarkt auf

Viele Leute, die nach einer neuen beruflichen Herausforderung suchen, starten ihre Recherche auf der Suchmaschine. Insofern war es nur eine Frage der Zeit, bis dies auch ein Bestandteil des gesamten Google-Universums wurde. So wurde im Mai das Jobsuche-Feature „Google for Jobs“ auch hierzulande ausgerollt, um Interessierten aus dem deutschsprachigen Raum fortan zu ermöglichen, ihre neue Stelle direkt auf der Oberfläche der Suchmaschine zu suchen.

Möglich macht dies die Einbindung der strukturierten Daten gemäß der Vorgaben von Schema.org auf den jeweiligen Jobbörsen und Karriereseiten. Für Seitenbetreiber, die auf die Rekrutierung neuer Mitarbeiter abzielen, ist es nun unabdingbar geworden, die Jobseiten dahingehend zu optimieren und die Informationen entsprechend aufzubereiten.

Screenshot Google Jobs (©Google)

Screenshot Google Jobs (©Google)

Erstmals anstehendes Update angekündigt

Gleich Anfang Juni brach erneut Unruhe in der SEO-Welt aus. Oder besser: Verwunderung. Denn Google hatte in seiner über 20-jährigen Geschichte zum ersten Mal ein bevorstehendes Core-Update angekündigt und kurze Zeit später ausgerollt. Gut möglich, dass dies auch in Zukunft so gehandhabt wird.

Der Fokus lag wieder einmal verstärkt auf Qualität und Vertrauenswürdigkeit und stellte somit keine grundlegende Änderung der bestehenden Strategie dar. Der ungewöhnliche Schritt, bevorstehende Veränderungen im Vorfeld aktiv nach außen zu kommunizieren und damit transparent(er) zu machen, wurde auch in unserer GrowthUp-ExpertInnenrunde zum Google June Core Update überwiegend positiv aufgenommen.

Neue Linkattribute und weiteres Core-Update

Für viel Wirbel sorgte im Spätsommer die Meldung, dass es für Backlinks künftig neben den bekannten Attributen „follow“ und „nofollow“ zwei weitere Kategorien gibt: rel=„sponsored“ und rel=„ugc“. Damit sind nun weitere Unterscheidungsmöglichkeiten vorhanden, um der Suchmaschine mitzuteilen, wie ein gesetzter Link bewertet werden soll. Was ihr seitdem beachten solltet und für welchen Anwendungszweck die neuen Kennzeichnungen geeignet sind, haben wir für euch in unserem Artikel über die neuen Linkattribute aufbereitet.

Zusätzlich brachte der September ein weiteres Core-Update mit sich. Die genauen Kriterien auszumachen, auf welche die neuerlichen Änderungen abzielten, gestaltete sich wie gewohnt äußerst schwierig. Erneut gab es einige Hinweise, dass die Elemente aus dem E-A-T-Umfeld wieder einmal das Zünglein an der Waage waren und Seiten aus dem Your-Money-Your-Life-Sektor am stärksten beeinflusst wurden. Mangels genauer Angaben zu den Anpassungen innerhalb des Algorithmus ist es natürlich schwer, erlittene Rankingverluste und fehlenden Traffic zu „reparieren“.

Ein paar Ratschläge, wie ihr euch diesen Problemen dennoch stellen könnt, findet ihr in Lily Rays englischem Artikel „10 Tips for Recovering from Google Core Algorithm Updates“.

BERT-Update: Ein großer Schritt in der Geschichte der Suche

„Bidirectional Encoder Representations from Transformer“ (kurz: BERT) bezeichnet das aktuelle und zudem umfassendste Google-Update, das die Suchmaschine laut eigenen Aussagen innerhalb der vergangenen Jahre veröffentlicht hat. Rund jede zehnte Suchanfrage im englischen Sprachraum soll davon betroffen sein. Hintergrund: Jeden Tag werden mehr als 6 Milliarden Suchen in Google getätigt – davon sind rund 15 Prozent komplett neu, wurden in dieser Form zuvor also noch nie gestellt. Insbesondere der zunehmende Anteil an Voice Search erfordert daher neue Methoden, um zufriedenstellende Antworten zu liefern. Genau hierauf zielt das BERT-Update ab.

Schon längst geht es nicht mehr nur darum, eine Aneinanderreihung verschiedener Wörter zu verarbeiten, sondern auch den dahinterliegenden Kontext zu erkennen. Nach Hummingbird 2013 und RankBrain aus dem Jahr 2015 werden die bestehenden Zusammenhänge einer Anfrage nun noch besser interpretiert. Der Rollout für 70 weitere Sprachen, darunter auch Deutsch, wurde am 9. Dezember erneut via Twitter verkündet. In welchem Umfang sich das jüngste Update auf den hiesigen Suchmarkt auswirkt, wird interessant zu sehen sein.

Die Qualitätsrichtlinien im Auge behalten!

Die meisten von euch dürfte diese Information nicht überraschen. Dennoch weisen wir noch einmal nachdrücklich darauf hin, dass Google auch weiterhin Qualitätsrichtlinien hat, die regelmäßig überarbeitet werden. Deshalb sollten nicht nur diejenigen, die durch die letzten Core-Updates Einbußen bei den Trafficzahlen zu verzeichnen haben, von Zeit zu Zeit einen Blick in die aktuelle Fassung der Search Quality Evaluator Guidelines (PDF) werfen. Und klar sollte sein: Mit dieser festen Routine startet ihr besser heute als morgen.

SEO-Trends 2020: Was erwartet uns im kommenden Jahr?

Betrachten wir die Änderungen der vergangenen Jahre, so lässt sich daraus ableiten, was in Zukunft wichtig bleibt bzw. noch weiter an Relevanz gewinnt. Neben den aktuell dominierenden Themen wird es interessant sein, was sich künftig im Bereich Voice Search tut. Bislang ist dies ein eher umstrittenes Thema – obwohl einige Experten es bereits seit mehreren Jahren als Geheimtipp auf dem Zettel haben. Es gibt es aber auch die nicht wenigen Gegenstimmen derer, die überzeugt sind, dass die kleinen Sprachassistenten im nächsten Jahr (noch) nicht den endgültigen Durchbruch schaffen.

Eine vergleichsweise sichere Prognose ist es, dass Rich Snippets weiter an Bedeutung gewinnen werden, da der Trend hin zur mobilen Nutzung ungebrochen ist. Eine schnelle Ladezeit und das auf kleine Geräte optimierte Nutzererlebnis bleiben somit auch in Zukunft von höchster Bedeutung.

Dass Google durch eigene Dienste wie Google for Jobs auch weiterhin alles dafür tun wird, die Nutzer langfristig an sich zu binden, ist gleichermaßen sicher. Umso wichtiger ist es für euch, schleunigst alle Weichen auf Erfolg zu stellen und dabei auch das Thema „Strukturierte Daten“ anzugehen. Zwar müsst ihr laut John Müller, seines Zeichens Webmaster Trends Analyst bei Google, beim Fehlen oder einer fehlerhaften Implementierung strukturierter Daten nicht zwangsläufig mit Rankingverlusten rechnen. Doch sind diese nicht im geforderten Format eingebunden, können sie auch nicht ausgespielt werden, und ihr verliert die Aufmerksamkeit der User.

Die technische Optimierung sowie hochwertige Inhalte sind auch zukünftig unabdingbar. Doch auch in 2020 und danach wird eine gesunde Backlinkstruktur positiv aufs Ranking einzahlen. Und wenn ihr es dann geschafft habt, eure Seite auf die vorderen Positionen der Suchergebnisse zu bringen, dann vergesst nicht, dass ihr damit noch nicht das Ende der Reise erreicht habt. Denn erst wenn sich die User auf eurer Seite wohlfühlen und das finden, was sie suchen, werden sie auch konvertieren.

Hinzu kommt, dass reiner „SEO-Content“ schon lange nicht mehr reicht. Vielmehr muss das Bedürfnis der User nach der Antwort auf eine konkrete Frage bzw. der Lösung eines Problems im Vordergrund stehen. Beschreibt also nicht nur, was euer Produkt bzw. eure Dienstleistung macht und kann, sondern hebt hervor, welchen Nutzen es bietet, und liefert hilfreiche Informationen. Eine entsprechende Recherche im Vorfeld ist hierfür das A und O für euren langfristigen Erfolg.

Tipp: Gamification für die Weihnachtstage

Zum Abschluss wollen wir euch für die Feiertage noch einen kleinen Tipp geben: Auf technicalseo.guru findet ihr das SEO-RPG „the search“. Interessant für alle, die Rollenspiele mögen und ihr technisches SEO-Wissen testen oder auffrischen wollen. Weitere Informationen zu den Machern und Hintergründen findet ihr im Blogbeitrag auf technicalseo.com.

Screenshot aus dem SEO-RPG-Spiel „the search“ (© technicalseo.guru).

Kennt ihr eigentlich schon unser neues E-Book “Pimp your Conversion Rate” über psychologische Kniffe für das Online-Marketing? Hier erfahrt ihr mehr darüber und könnt es herunterladen!
Über den Autor

Stephan Schmidt

Redakteur
Nach Abschluss meines betriebswirtschaftlichen Studiums bin ich seit 2013 in Berlin im Online-Marketing tätig. Über verschiedene Stationen, sowohl auf Agenturseite als auch inhouse, bin ich bei LEAP/ im SEO-Consulting-Team angekommen. Hier liegen meine Schwerpunkte auf der Beratung und Betreuung unserer Kunden rund um verschiedene Themen der Suchmaschinenoptimierung.