Der GrowthUp Wochenrückblick für die 15. Kalenderwoche 2019

Das erwartet euch in diesem Beitrag

  • Welche Artikel haben uns in dieser Woche beeinflusst und begeistert?
  • Was sind die wichtigsten News in den Bereichen SEO, CRO und Paid Advertising?
  • Welche Diskussionen müsst ihr auf jeden Fall mitbekommen?

Unsere Artikel

Zielgruppen-genaues Marketing: So fütterst du eine Buyer Persona mit Daten

Willst du eine Buyer Persona erstellen, brauchst du Wissen, Geduld, Übung – und natürlich korrekte Daten. Jene lassen sich aus diversen Quellen einsammeln und strukturieren. Wie das am besten gelingt, zeigen wir dir im dritten und letzten Teil. Eine Binsenweisheit: Der Kunde steht am Anfang und ist König. Und diesen kannst du auf verschiedenen Wegen und verschiedenen Formaten ansprechen und befragen. Hierzu eigenen sich folgende Mittel.

 

Was ist Growth Hacking und wie werde ich ein Growth Hacker?

Der Job eines Growth Hackers ist es, User – wie auch immer – von einem Schritt zum nächsten zu bewegen und dabei die Conversion jedes Schrittes laufend zu messen und kreativ zu optimieren. Der Begriff „Growth Hacker“ wurde erstmals 2010 von Sean Ellis verwendet. Er war z. B. für Dropbox und Eventbrite tätig und verhalf den Startups zu rasant schnellem Wachstum.

 

Der Komplett-Leitfaden: Wie Sie Suchintentionen erkennen

Vor einiger Zeit wünschte sich ein Kunde, dass ich seiner Website eine gute Suchergebnis-Position für „London Olympics“ verschaffe. Diese Aufgabe stellte er mir wenige Wochen vor der Olympiade. Bei der starken Konkurrenz war es aussichtslos, in so kurzer Zeit auf die vorderen Plätze gelangen zu wollen. Aber das war noch nicht einmal das Hauptproblem: Dieser Kunde verkaufte Teppiche in den Farben des Union Jack, der Flagge des Vereinigten Königreichs. Seine Idee war tatsächlich, mit diesem Angebot für die Suche nach „London Olympics“ gefunden zu werden. Er hatte nie darüber nachgedacht, dass Menschen, die nach „London Olympics“ suchen, in diesem Moment nicht an Teppichen interessiert sind.

 

Amazon SEO: Tipps für mehr Sichtbarkeit auf dem Marktplatz

Dass Amazon die Produktsuchmaschine Nummer 1 für viele Konsumenten in westlichen Ländern ist, sogar noch vor Google, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Da ist es naheliegend, sich als Hersteller oder Händler genauer damit zu beschäftigen, welches Ranking die eigenen Produkte im Suchergebnis auf Amazon zu welchen Suchbegriffen haben und wie sie so relevant wie möglich auf der Suchergebnisseite ausgespielt werden können. Christian Otto Kelm und Karim-Patrick Bannour erklären Ihnen in diesem Beitrag Schritt für Schritt, wie eine solche Marktplatz-Optimierung funktioniert.

 

Wie ihr mit Google Data Studio schnell ein Google-Ads-Dashboard erstellt

Google Data Studio ist ein tolles Tool, um Reportings zur Performance eigener Websites bzw. von Kunden-Websites zu erstellen. Etwa wenn es um den Erfolg von SEA- und SEO-Maßnahmen oder – wie in diesem Beitrag – speziell um Google Ads geht. Der Vorteil liegt hier wie dort klar auf der Hand: Statt euch mühselig durch riesige Datenmengen aus verschiedenen Quellen wühlen zu müssen, führt Google Data Studio die für euch relevantesten Informationen automatisiert zusammen.

Über den Autor

Stefan Ernst

In meinem Studium habe ich mich auf Medienwirkungsforschung und Social Media spezialisiert. Der Schritt ins Social-Media-Marketing war daher der logische Weg. Nachdem ich schon zwei Jahre im Bereich Online-Marketing gearbeitet habe, bin ich seit 2017 für die Social-Media-Kanäle von LEAP/ und GrowthUp verantwortlich.